Weiter zum Main Content

Biographie

"Wenn es irgendwo in der Welt einen
schöneren musikalischen Klang gibt
als den, den die Chieftains hervorbringen,
dann habe ich ihn noch nicht gehört."

Bob Claypool, Houston Post


The Chieftains feiern im Jahr 2002 ein herausragendes Jubiläum - seit 40 Jahren machen sie ihre variationsreiche Musik zwischen bodenständig-traditionell und frisch- aktuell.

Die Art ihrer Musik sowie ihr ausgeprägter Hang zur Improvisation bewirken, dass keine ihrer Darbietungen einer anderen gleicht. Obwohl die Fans der frühen Jahre ausschliesslich Liebhaber von Folk-Music waren, erreichten sie sehr schnell ein breit gefächertes Publikum. 6 Grammies bestätigen ihre Weltkarriere.

Der aus Anlass des 4o-jährigen Bestehens veröffentlichte CD-Rückblick auf ihre kometenhafte Karriere, "The Wide World Over", wird begleitet von vielen Freunden der Chieftains, u.a. Sting, The Corrs, Ziggy Marley, The Rolling Stones, Van Morrison, Sinead O'Connor, Linda Ronstadt, Elvis Costello, Diana Krall, Art Garfunkel, und anderen. Auf der CD werden besondere Bonus-Tracks mit bisher unveröffentlichtem Material enthalten sein

Eigentlich sollte das Material für diese CD im letzten Jahr mit all den Musiker-Freunden live in New York eingespielt werden - die dramatischen Ereignisse im September durchkreuzten diese Pläne. Stattdessen flogen die Chieftains Anfang Oktober 2001 nach New York zu einem Gedenkgottesdienst, der in der St. Ignatiuos Loyola Church in der Park Avenue stattfand und von etwa 3000 Leuten besucht war. Anschliessend ging Paddy Moloney auf die Bitte seines Freundes Colm O'Clreary von der Irish Times zu der Stätte der Verwüstung. Paddy zog schliesslich seine Flöte aus der Tasche und intonierte ein altes Klagelied, Taimse mo Codhladh (I am Asleep, Do Not Wake Me). Zusammen mit mehreren irisch-amerikanischer Polizisten verliess er dann bedrückt den Schauplatz des Desasters.

An eine Jubiläumsparty würde lange nicht zu denken sein. An die Stelle rückt nun eine Geburtstags-CD mit den Höhepunkten ihrer bisherigen musikalischen Gastfreundschaft für die Creme de la Creme der internationalen Musikerszene. 40 Jahre "The Chieftains" füllen Bücher. Anstelle einer chronologischen Biographie hier eine Auswahl bemerkenswerter Rückblicke:

1994 traten die Chieftains zusätzlich zu ihrem traditionellen Konzert am St. Patrick's Day ein zweites Mal in der Carnegie Hall auf, und zwar zu Ehren von The Who, die Sendung wurde für einen Pay-per-view TV-Sender aufgenommen. Das Konzert gestalteten sie gemeinsam mit Roger Daltrey, Pete Townsend, Eddie Vedder, Sinead O'Connor und Alice Cooper.

Im gleichen Jahr reisten die Chieftains nach Japan, zum Todajiji Tempel in Nara, um dort bei einem Event aufzutreten, der unter dem Titel stand: "The Great Music Experience", der weltweit über Satellit ausgestrahlt wurde. Die Chieftains traten dabei sowohl solo auf als auch in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, wie etwa Joni Mitchell, Bob Dylan, Ry Cooder, Michael Kamen mit dem Orchester "Tokyo Philharmonic", und ausserdem 150 singenden buddhistischen Mönchen

Roger Waters (Pink Floyd) lud die Chieftains ein, bei seiner Produktion "The Wall" in Berlin vor 350.000 Zuschauern aufzutreten. Andere Künstler, die an dieser Aufführung vom Jahre 1990, die längst schon in die Geschichte eingegangen ist, teilnahmen, waren Bryan Adams, Sinead O'Connor, Van Morrison, Albert Finney und Jerry Hall.

Im Jahre 1989 wurden die Chieftains mit der grössten Auszeichnung geehrt, die je einer musikalischen Gruppierung von einer Regierung zuteil geworden ist: The Chieftains wurden offiziell zu Irlands musikalischen Botschaftern erklärt.

Im Jahr 1987 konnten die Chieftains auf 25 Jahre gemeinschaftlichen Schaffens zurückblicken. Die Band wurde dafür mit einer Sondersendung der beliebte irischen Fernsehprogramms "The Late Late Show" geehrt, bei der viele internationale Stars mitmachten, mit denen sie in der Vergangenheit aufgetreten waren.

1984 gaben sie ihr Debüt mit einem Symphonie-Orchester, dem Milwaukee Symphony Orchestra. Die Chieftains haben seither mit vielen führenden Orchestern Amerikas zusammengearbeitet, darunter auch John Williams und The Boston Pops in einem vom Fernsehen übertragenen Special.

1983 machten die Chieftains eine geradezu historische Tournee duch China, sie waren somit die erste westliche Band, die zusammen mit chinesischen Folk-Orchestern spielen durfte und die erste Gruppe, der man gestattete, auf der grossen chinesischen Mauer aufzutreten. Diese Reise war das Thema ihres Film "The Chieftains in China", der weltweit Beachtung. Sie liessen das Jahr ausklingen, indem sie zwei Traditional Irish Christmas Shows im Madison Square Garden in New York gaben.

Unter den zahlreichen Highlights der Karriere der Chieftains war sicher ihre Darbietung im Phoenix Park in Dublin, die 1979 vor Papst Paul II. und 1,35 Millionen Menschen stattfand, womit sämtliche Rekorde gebrochen wurden, die je für eine Live-Veranstaltung galten. Doch wie Paddy zu sagen pflegt, "es war nicht unser Gig, wir waren nur der Opening Act."

Die Chieftains beenden das Jahr 2001 indem sie ein TV-Special für Irish Television aufnahmen und im Dezember in Begleitung des Berliner Philharmonischen Orchesters eine Italien-Tournee durchführten.

The Chieftains sind:
Paddy Moloney (Uilleann Pipes & Tinpipe)
Sean Kine (fiddle)
Derek Bell (Harp, piano)
Kevin Conneff (Bodhran, Vocals)
Matt Molloy, flute


DISCOGRAFIE - die RCA-Victor Veröffentlichungen der Chieftains:

Im Februar 2000 erschien das hoch gelobte Album der 'Chieftains', "Water From The Well" (RCA Victor). 17. Grammy-Nominierung für ihr innovativstes traditionelles Album.

1999 war das Jahr von "Tears Of Stone".Eine grossartige Sammlung von Love Songs mit einem erstaunlichen Aufgebot an Künstlerinnen aus der ganzen Welt und aus jedem erdenklichen musikalischen Genre wie Joni Mitchell, Bonnie Raitt, Natalie Merchant, Sinead O'Connor, Joan Osborne, Mary Chapin Carpenter, Diana Krall, Sissel, Loreena McKennitt, The Corrs, The Rankins und die Gewinnerin des Academy Award, Brenda Fricker (My Left Foot).

Den 6. Grammy erhielten die Chieftains 1998, für ihr Album "Long Journey Home".

"Celtic Wedding", wurde 1997 für den Grammy in der Kategorie Best Traditional Folk Music nominiert.

"Film Cuts", 1996 enthält hat Musikthemen für die die Chieftains mit Oscars ausgezeichnet wurden. Das Album enthält legendäre Publikumslieblinge und Hits wie "Rob Roy", "Circle of Friends," and "Far and Away."

"Santiago" brachte den Chieftains ihre fünfte Grammy-Auszeichnung ein.

1995: "The Long Black Veil". In der Kategorie "Best Pop Collaboration with Vocals" erhalten die Chieftains den Grammy für die mit Van Morrisson produzierten Titel "Have I told You Lately that I love you". In der Kategorie "Best Contemporary Folk Album" wurde das Album für einen weiteren Grammy nominiert.Dieses Album wurde der Chart-Hit ihrer Karriere schlechthin, es stieg auf Platz Nr. 24 in die Billboard Magazine's Top 200 Album Chart ein, und erhielt schnell schon Gold-Status in den USA für 500,000 verkaufte Units, es lag an der Spitze der World Music Chart und wurde vom Time Magazine zum Album des Jahres ernannt." Das Album enthält Darbietungen von Gastkünstlern wie Sting, Mick Jagger, Van Morrison, Sinead O'Connor, Marianne Faithfull, Tom Jones, Mark Knopfler, Ry Cooder und The Rolling Stones.

"Another Country" bringt 1993 zwei Grammy-Nominierungen und einen Grammy Beiträge von Chet Atkins, Emmylou Harris, Ricky Skaggs, Colin James und Willie Nelson unter dokumentieren den Einfluss irischer Musik auf die US-Country-Szene. Ebenfalls 1993 wurde "The Celtic Harp" als "Best Traditional Folk Album" prämiiert.

1992 erster Grammy für"An Irish Evening at the Grand Opera House, Belfast". Zu den vielen Aufnahmen, die die Chieftains bei RCA Victor machten, gehören auch zwei Alben mit James Galway: "James Galway and The Chieftains In Ireland" und "Over the Sea to Sky (the Celtic Connection)," die beide zu internationalen Bestsellern wurden.

1991 "Reel Music", fasste die Filmmusiken zu "Barry Lyndon" (1976), "The Grey Fox" und "Die Schatzinsel" mit Charlton Heston zusammen, ausserdem die musikalischen Highlights aus den Filmen "A Circle of Friends", "Rob Roy" und "Far and Away". Für die Musik zu "Grey Fox" waren sie schon zuvor, 1983, mit der kanadischen Oscar-Version "Genie" ausgezeichnet worden.

1990: US-Goldstatus für das Album "The Bells of Dublin" mit Gaststars wies Jackson Browne, Elvis Costello, Marianne Faithfull, Nancy Griffith, Rickie Lee Jones, Kate & Anna McGarrigle und Burgess Meredith.

1989: "A Chieftains Celebration" war eine Sonderveröffentlichung anlässlich ihres 25. Jubiläums

1988 wurde "Irish Heartbeat" für einen Grammy nominiert: die Chieftains hatten die Aufnahme in Zusammenarbeit mit Van Morrison hergestellt, die Auszeichnung bezog sich auch auf die Videoaufnahme von "The Tailor of Gloucester:' einer Geschichte für Kinder, die von Meryl Streep erzählt wird.

Newsletter

DEMO